Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Elternbrief zum Schulstart

Veröffentlicht am 12.08.2020

Sehr geehrte Eltern,

das neue Schuljahr hat begonnen und wir sind sicherlich alle sehr froh darüber! Dennoch wird es für uns alle eine Herausforderung werden, in einem besonderen Schulmodus zu starten und zu arbeiten. Deshalb möchten wir Sie über einige wichtige Details, die die Corona-Zeit so mit sich bringen, informieren.

Ab Montag, den 17.8. findet der Unterricht nach Stundenplan statt. Falls es wieder zu teilweisen Schulschließungen kommen sollte, dann informieren wir Sie. Bitte achten Sie auf aktuelle Informationen, die die Lehrer an Sie per E-Mail versenden und auf unserer Homepage veröffentlicht werden. Wir als Schule haben einen Hygieneplan, der das tägliche Miteinander gut regelt. Damit minimieren wir das Risiko einer eventuellen Ansteckung mit dem Virus. Insbesondere für Kinder und Jugendliche ist eine generelle Zuordnung zu einer Risikogruppe für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf aus medizinischer Sicht nicht möglich. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) geht davon aus, dass Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen, die gut kompensiert bzw. gut behandelt sind, auch kein höheres Risiko für eine schwerere COVID-19-Erkrankung zu fürchten haben, als es dem allgemeinen Lebensrisiko entspricht.

Da auch Schülerinnen und Schüler, die einer Risikogruppe angehören grundsätzlich der Schulpflicht unterliegen, muss im Einzelfall durch die Eltern/Sorgeberechtigten in Absprache mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten äußerst kritisch geprüft und abgewogen werden, inwieweit das mögliche erhebliche gesundheitliche Risiko eine längere Abwesenheit der Schülerin oder des Schülers vom Präsenzunterricht im Regelbetrieb medizinisch erforderlich macht.

Wird eine Befreiung vom Präsenzunterricht im Regelbetrieb für medizinisch erforderlich gehalten, ist dieses durch ein ärztliches Attest nachzuweisen und der Schule vorzulegen. Die betroffenen Schülerinnen und Schüler erhalten ein Angebot im Distanzlernen/-unterricht

Zeigt Ihr Kind Anzeichen dafür, dass eine mögliche Infizierung vorliegt, darf das Kind die Schule nicht betreten. Bitte suchen Sie unverzüglich einen Arzt auf. Typische Symptome sind Fieber, trockener Husten, ständige Müdigkeit, Atembeschwerden oder Kurzatmigkeit. Durch umfangreiche Infektionsschutzmaßnahmen konnte die erste Welle mit dem neuen Coronavirus abgeflacht werden. Die Wiederaufnahme des Schul-Regelbetriebs wird durch eine Teststrategie begleitet, um einer eventuellen zweiten Welle vorzubeugen. Es wird Screening-Untersuchungen geben, die stichprobenartig durchgeführt werden. Unsere Schule ist für die Teilnahme an der Testung nicht ausgewählt worden.

Am Ende des Schuljahres 2019/20 haben alle Lehrkräfte für jede Jahrgangsstufe Dokumentationen der nicht mehr vermittelten Lerninhalte erstellt. In den ersten drei Schulwochen werden dazu Lernstandserhebungen durchgeführt. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse konkretisieren wir Maßnahmen, die sicherstellen, dass das fehlende Wissen aufgeholt wird. Dazu gibt es dann noch konkretere Informationen über die Klassenlehrer.

Um einen möglichst umfassenden Infektionsschutz an den Schulen des Landes zu gewährleisten, wurde beschlossen, dass es eine Maskenpflicht in den Schulen in die SARS-CoV-2-Umgangsverordnung des Landes Brandenburg gibt. Alle Personen müssen in den Schulgebäuden, also in Fluren, Gängen, Treppenhäuser sowie beim Anstehen in der Mensa eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Die Maskenpflicht gilt nicht im Unterricht und nicht auf dem Schulhof.

Bis auf weiteres finden keine Arbeitsgemeinschaften statt.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Die Schulleitung