Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

"Schul-Cloud": Wir sind dabei!

Veröffentlicht am 24.09.2019

Die Digitalisierung schreitet voran und macht auch vor der Grundschule Bestensee nicht Halt. Nachdem bereits die gesamte obere Etage mir modernen Smartboards ausgerüstet ist und aus dem Digitalpakt des Bundes weitere technische Anschaffungen getätigt werden können, gehen wir auch im Bereich Kommunikation und Information neue Wege. Die Grundschule Bestensee ist eine von 51 Schulen in Brandenburg, die vom 1. August 2019 bis zum 31. Juli 2021 am Pilotprojekt „Schul-Cloud“ teilnehmen.

Diese Schulen aus dem Programm "medienfit" testen die Cloudlösung, die in Zusammenarbeit mit dem Hasso-Plattner-Institut in Potsdam entsteht, auf Herz und Nieren und prüfen die Möglichkeiten, diese in ihren Schulalltag einzubeziehen.

Federführend liegt das Projekt bei Deutsch- und LER-Lehrerin Franziska Wagener und Schuldirektor Benjamin Konschak. „Wir werden sehr behutsam vorgehen und den Test zunächst nur mit wenigen Kollegen durchführen. Im Laufe des zweiten Halbjahres soll eine Testklasse einbezogen werden“, erläutert Konschak. „Erst, wenn die Cloud alltagsfähig ist, werden wir das Projekt auf das gesamte Kollegium ausweiten.“ Das mittelfristige Ziel ist, die Kommunikation innerhalb des Kollegiums und im Zuge der Elternarbeit zu verbessern. „Über kurz oder lang werden dann alle schulischen Informationen digital von überall abrufbar sein“, sagt der Schulleiter weiter.

Informationen zur HPI Schul-Cloud (Quelle: www.schul-cloud.org):

Das Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering entwickelt unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Meinel zusammen mit MINT-EC, dem nationalen Excellence-Schulnetzwerk von über 300 Schulen bundesweit und unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung die HPI Schul-Cloud. Sie soll die technische Grundlage schaffen, dass Lehrkräfte und Schüler in jedem Unterrichtsfach auch moderne digitale Lehr- und Lerninhalte nutzen können, und zwar so, wie Apps über Smartphones oder Tablets nutzbar sind.

Webbasierte Anwendungen sowie Rechenressourcen und Speichermöglichkeiten per Cloud Computing ermöglichen einen effizienten Zugriff auf zeitgemäße IT-Dienste für einen großen Kreis an Nutzer/innen.

Der spontane, bedarfsgerechte Einsatz in jedem beliebigen Unterrichtsfach wird dadurch erleichtert. Die aufwendige Installation von Software auf einzelnen Endgeräten der Nutzer/innen entfällt.

Sämtliche Programme und das Benutzerprofil werden via Internet zur Verfügung gestellt. Um Zugang zu den digitalen Inhalten zu erlangen, braucht es lediglich einen Internetzugang, webfähige Anzeige- und Eingabegeräte, einen modernen Webbrowser sowie entsprechende Berechtigungen.

Die Bereitstellung der HPI Schul-Cloud ist ein entscheidender Schritt, um die Nutzung digitaler Medien in der Schule flächendeckend voranzubringen.